Leben ohne kaufen: mein Experiment ohne Geld

Dieser Artikel kommt ein wenig spät, denn ich wollte schon lange über dieses Thema schreiben. Bei meiner Recherche bin ich überrascht wurden, wie viel neues sich doch getan hat und freue mich daher umso mehr, dir mal einen kleinen Einblick in die Welt ohne Geld zu geben, die es nicht nur gibt, sondern der auch immer mehr Menschen angehören, welche sich bewusst vom Finanzsystem verabschieden.

Raphael Fellmer ist so ein Mensch. Mittlerweile dürften viele bereits von ihm gehört haben, denn nachdem er nun schon sechs Jahre ohne Geld lebt und sich darüber hinaus grenzenlos für einen gerechteren Planet Erde engagiert, ist er so etwas wie der Che Guevara der neuen Generation.

Wie funktioniert ein geldfreies Leben?

Solange Menschen das kapitalistische System mit ihrem (Konsum-)Verhalten nähren und damit aufrecht erhalten, kommen selbst geldfrei lebende Menschen zummindest indirekt mit Geld in Berührung, wenn sie z.B. Geschenke helfender Mitmenschen annehmen bzw. Dinge benutzen, die (noch) Teil des monetären Systems sind. Davon abgesehen funktioniert es aber ganz einfach: es wird schlicht kein Geld mehr verwendet. Alles, was bis dahin Geld gekostet hat, kostet nun etwas anderes, in Raphael Fellmers Fall sind das z.B. Hilfe bei Garten-, Putz- oder Organisationarbeiten. Ich habe mir in einem zweimonatigen Experiment letztes Jahr einmal die Mühe gemacht, alles, was ich mir gern zulegen wollte, kostenlos ausfindig zu machen und war überrascht, welche neue Welt sich damit plötzlich auftut. Im Internet gibt es bereits unzählige Seiten, Foren und Plattformen mit Links, Tipps und sonstigen weiterführenden Informationen zum freien Leben ohne Geld. Am Ende dieses Artikels habe ich einige davon mal aufgelistet.

Kann jeder ohne Geld leben?

Ja! Denn Geld ist ein Illusion. Es ist ein Glaube, ein Anhaften an etwas, das es gar nicht gibt. An dieser Stelle möchte ich dir den Vortrag von Prof. Franz Hörmann, Das Betrugsmodell unseres Finanzsystems und der Ausweg, ans Herz legen. Nachdem ich mir diesen angehört habe, musste ich erstmal eine Nacht drüber schlafen, denn die hier enthaltenen Informationen stellen in der Tat dein gesamtes Weltbild auf den Kopf.  „Vertrauen in einen selbst, in die Welt und in die Mitmenschen ist sehr wichtig. Ohne dieses Vertrauen geht gar nichts.“, schreibt Raphael auf seiner Website Forward the Revolution. Menschen, die ohne Geld leben, entscheiden sich ganz bewusst dazu – ebenso wie jene, die beschließen, von nun an vegetarisch/ vegan zu leben – und dieser Entscheidung geht ein Prozess voraus, dem der Verzicht auf Geld früher oder später automatisch folgen würde.

Menschen, die ohne Geld leben

Heidemarie Schwermer. Diese beeindruckende Deutsche lebt seit unglaublichen 16 Jahren ohne Geld. In ihrem Buch Das Sterntalerexperiment beschreibt sie ihren persönlichen Weg zu einem Leben ohne Geld. Auf ihrer Website kann man sich u.a. eine Broschüre mit Projektvorschlägen für eine Gib und Nimm-Gesellschaft (kostenlos) herunterladen und viele weitere Ideen und Inspirationen für ein Leben im Sein holen. „Dadurch entsteht ein Wertewandel und ein Paradigmenwechsel, den wir heute unbedingt benötigen“.

Elf Pavlik. Der seit fünf Jahren frei von Geld lebende Pole hat die Website Moneyless World erstellt, um weltweit Menschen zu vernetzen, die ohne Geld leben.

Mein Experiment

Das letztes Jahr, 2015, hat bei mir nahezu geldfrei begonnen. Fast zwei Monate habe ich versucht, die täglichen Dinge ohne Geld zu organisieren. Inspiration dafür war dieser Bericht über die schöne Leipzigerin Greta Taubert. In ihrem Buch Apokalypse Jetzt! beschreibt sie, wie sie ein Jahr lang auf Konsum verzichtete. Ich war völlig motiviert, es ihr nachzumachen und muss sagen, dass man sich erstaunlich schnell an dieses „neue“ System gewöhnt, in dem man plötzlich sehr kreativ, einfallsreich, unabhängig (von Geld) und schlank wird (ja, richtig gehört! Es dreht sich einfach nicht mehr alles nur ums Essen, jeder ablenkende Gang zum Kühlschrank fällt nämlich mitunter weg). Ein weiterer, sehr interessanter Punkt: man gewinnt nicht nur mehr Zeit, sondern eine komplett neue Denkweise auf den eigenen Alltag und Sinn des Lebens. Allen, die das spannend finden, sich aber (noch) nicht trauen, mal komplett auf Geld zu verzichten, kann ich in meinem Artikel Familie sein und gut leben 30 Tipps zum Thema Geld empfehlen. Ich kann mir vorstellen, dass auch wir als Familie in Zukunft frei leben.

Alles, was du zum Leben brauchst – hier gibt es das kostenlos

Glücklich leben ohne Geld: das Buch von Raphael Fellmer hier kostenlos herunterladen.

Raphaels Weltreise komplett ohne Geld: ein unglaublicher Bericht über seine Reise durch drei Kontinente.

Freecycle: Bewegung von Menschen, die Dinge in ihren Städten kostenlos abgeben oder erhalten, über neun Millionen Mitglieder.

Foodsharing: Internet-Plattform, um überschüssige Lebensmittel kostenlos anzubieten oder abzuholen

Book Crossing: diese Seite wird dein Leben verändern, denn damit musst du nie wieder Bücher kaufen! Bücher wechseln weltweit den Besitzer und mithilfe eines Paketaufklebers zum ausdrucken werden sie auch noch kostenfrei verschickt. Ein unglaubliches globales gesellschaftliches Experiment, schreibt das Book Magazin oder nach der New York Times: „Wenn du deine Bücher liebst – lass sie frei.“

Be Welcome: ein multikulturelles Gastfreundschaftsnetzwerk ähnlich wie Couch Surfing, „das es dir ermöglicht, eine Übernachtungsmöglichkeit zu teilen, Menschen zu treffen und anderen auf ihrem Weg zu helfen.“ Weltweit.

Hitchwiki: oder Tramperwiki, „ein offenes, gemeinschaftliches Projekt zur Erstellung eines freien Ratgebers für das Trampen.

Mundraub: Karte und Plattform mit Fundorten für heimische Früchte/ Nüsse/ Sträucher im öffentlichen Raum – mit anderen Worten: legal pflücken, ernten und sammeln.

Freifunk: freie, öffentlich zugängliche Kommunikation in digitalen Netzwerken.

Eine Welt ohne Geld

Viele meinen, eine geldfreie Welt kann nicht für alle Menschen funktionieren. Doch die Frage ist, in was für einer Welt wir leben wollen! Wenn jeder frei von Geld sein möchte, ist es nämlich ganz einfach, wenn auch nicht von heute auf morgen. Natürlich ist der Wandel ein Prozess, doch je mehr Menschen sich an diesem beteiligen, umso schneller oder drastischer wird dieser vollzogen. Letztendlich ist es sowieso nur eine Frage der Zeit, denn unser jetziges System kann sich schon lange nicht mehr aufrecht erhalten, dafür gibt es wissenschaftliche Belege aus der ganzen Welt. Für mich persönlich kommen dabei Grundfragen des Lebens ans Licht und ich selber möchte zummindest nicht abhängig sein vom Geld.

3 Kommentare auf “Leben ohne kaufen: mein Experiment ohne Geld

  1. Hallo Louise!
    Ich lese schon einige Zeit auf eurem Blog mit und mir gefallen deine/eure Gedanken. Auch dieser Artikel ist wunderschön geschrieben. Einiges davon kenne ich schon, andere Dinge sind mir neu, da werde ich mich bei Gelegenheit mal näher einlesen! Danke für die vielen Tipps! Wir sind auch eine Familie, die sehr gerne reist und die Freiheit liebt – und vor allem seitdem meine Kinder auf der Welt sind beschäftige ich mich ganz viel mit einem alternativen Leben – Einfachheit, weniger Dinge besitzen, gesund und natürlich kochen, Hausmittel bei Krankheiten… Es gibt so vieles und leider hab ich im Moment noch viel zu wenig Zeit dafür. Ab Sommer haben wir aber 1 Jahr Auszeit, in dem wir auch reisen werden (Südostasien und Südamerika steht auf dem Programm) und was danach passiert wissen wir noch nicht wirklich – vor allem aber wollen wir ein bewusstes, einfaches, zufriedenes Leben führen und viel Zeit für uns und unsere Bedürfnisse haben. Wir haben auch einen Blog, der ist auch noch ziemlich am Anfang, aber wenn du Lust hast lies gern mal rein! Liebe Grüße nach Thailand (wenn ihr noch dort seid) – dort beginnt im August auch unser Abenteuer! Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*