Point Zero – wie mein Traum vom Leben plötzlich wahr wird

„Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.“ {Antoine de Saint-Exupéry}

Der Nullpunkt

Ich habe viele Träume. Damit meine ich: es gibt noch einiges, was ich in meinem Leben machen möchte, um später einmal glücklich und zufrieden auf meinem Sterbebett liegen und zurückblickend sagen zu können: „Ja, genau so fand ich es gut, mein Leben! Ich habe es genossen.“ Vor allem für meine Familie möchte ich das, für mein Kind. Ich wünsche ihm, dass es immer gesund und glücklich ist, dass es seine Urkraft spürt und absolut stark und frei – vollkommen frei – durchs Leben gehen kann. Dafür muss ich das aber vormachen. Und ich möchte es! Denn das habe ich mir immer gewünscht. Im Kindergarten, während der Schulzeit, nach dem Abitur, im Studium und danach. Und nun bin ich selber an dem Punkt, an einer Art Nullpunkt: komplett frei, ungebunden, neu.

Alle, denen ich bisher von meinem Plan (mehr darüber hier) erzählt habe, bewundern das. Sie finden es mutig, einfach so in die Welt hinaus zu gehen, ohne genau zu wissen, wie sich die Dinge entwickeln werden. Ein bisschen kann ich es verstehen, denn auch mich überkommen in manchen Momenten Gefühle der Angst und Zweifel. Wie machen wir alles, woher soll das Geld dafür kommen (30 Tipps kann ich dir immerhin geben), wo werden wir schlafen (genau – wir, Eltern mit einem Kind), was arbeiten, wo arbeiten, wie usw. Doch alles hat seinen Preis. Das alles gehört wohl einfach dazu, um sich besser mit der neuen Situation auseinanderzusetzen. Für mich ist es im Moment sehr faszinierend, einmal auf der anderen Seite des Spiegels zu stehen. Ich habe es immer bewundert, wenn andere Menschen aufgebrochen sind, sich aufgemacht haben, ihre Lebensträume zu verwirklichen. Und nun bin ich selbst an der Reihe.

Der richtige Zeitpunkt

Oft dachte ich, dass ich die mir selbst auferlegten Schranken einfach ablegen muss, mich losreißen muss von allen Konventionen, mich endlich um mein Glück kümmern muss. Doch jetzt, zurückblickend, liebe ich es, dass es genau so gekommen ist, wie es kam. Es war alles ein Prozess, eine Entwicklung. Und es ist immer gut so, wie es ist. Warum ich das schreibe? Weil ich dich bestärken möchte! Was auch immer du dir wünschst, wovon du auch träumst, es ist ein Prozess und alles, was dir begegnet, führt dich auf deinem Weg dorthin. Sei nicht traurig über Dinge, die du gern anders gehabt hättest. Vertiefe dich nicht in die Vergangenheit oder Zukunft, denn dadurch entstehen Bilder, die dich nicht mehr im Hier und Jetzt sein lassen. Genieße lieber den Augenblick, den Moment! Sei offen und wach für das Leben. Nimm´die Dinge auf, wie ein Schwamm, statt sie immerzu in der Hand halten, steuern zu wollen. Das ist mit Angst und Unsicherheit verbunden, ja, aber durch sie kannst du lernen, zu vertrauen. Ich weiß zwar nicht, wie es geht, wie das „alles“ gemacht wird, aber ich selbst habe nun zu viele Wunder erlebt, die mir gezeigt haben, dass wir uns eigentlich um gar nichts kümmern brauchen…

P1020172

Karma

Ich glaube an Karma. Zummindest war es in meinem Leben nie anders: was du säst, das erntest du. Du bekommst (nicht) zurück, was du (nicht) gegeben hast. Das schöne dabei: es ist nie zu spät! Du kannst sofort ddamit anfangen, „neu“ zu leben. Alles beginnt in deinem Kopf. Vielleicht hast du eine Arbeitsstelle, die dir keinen Spaß macht, aber du willst auch nicht sofort alles hinschmeißen und kündigen…

Du kannst dich aber zummindest jetzt schon freuen – darüber, dass du absolut frei bist und dein Leben jederzeit, immer, selbst gestalten darfst! Du musst nicht heute alles verändern, aber du kannst, wenn du möchtest! Wenn du gern möchtest, aber noch keinen Weg weißt, dann freue dich, dass du in ein riesiges Netz gebettet und umgeben von unzähligen Faktoren bist, die deine Entwicklung begünstigen werden, sogar möchten! Du musst nicht wissen oder sehen, wie das funktioniert. Du kannst einfach positiv dazu beitragen, indem du dich jetzt öffnest für all das Gute und Schöne, was durch dich hindurch fließen möchte.

Allein, dass du bist, ist ein Geschenk.

Wenn du nur ein Lächeln oder ein liebes Wort zu verschenken hast, kannst du Berge damit versetzen. Jedes mal, jede Minute. Auch an Tagen, an denen du eigentlich nur schlafen magst. Aber es muss aus deinem Herzen kommen. Wenn du also gerade nicht so fühlst, lass´es lieber sein. Sei dir gewiss, dass alles, was du tust, eine Auswirkung hat. Wie du denkst, hat Auswirkungen in deinen Handlungen. Deine Taten wirken sich auf andere Lebewesen aus. Du erhältst die Auswirkungen anderer, aber du kannst beeinflussen, welche davon.

Du bist der Schöpfer deines Lebens, der Schmied deines Glücks. Und wenn alle Karten einmal einstürzen, werden sie woanders wieder für dich aufgebaut. Wie das neue Kartenhaus dann aussieht, liegt in deiner Hand…

„Wer seine Träume auf später verschiebt, der vergisst, zu leben.“ {Polina Semionova}

2 Kommentare auf “Point Zero – wie mein Traum vom Leben plötzlich wahr wird

    1. Vielen Dank 🙂 Deine Seite hat auch tollen Stoff, das schaue ich mir gern in Ruhe an… 🙂 Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*