Wie die Kraft deiner Gedanken die Welt um dich herum verändert

Diesen Artikel schreibe ich heute aus mehreren Gründen. Der eine ist, dass ich gerade ein wirklich interessantes Buch lese, was ich hier jetzt aber nicht verlinken möchte, denn in letzter Zeit habe ich auf Zwerggeflüster ziemlich viel verlinkt und empfohlen, wobei schnell der Eindruck entstehen könnte, dass ich damit Geld verdiene. Nein, vielmehr ist es so, dass ich immer wieder suche und auch finde und mir dabei sehr viele Dinge helfen, ja, manchmal direkt vor die Füße fallen. So auch dieses Buch hier, was so heißt, wie ein Teil der Relativitätsformel von Einstein. In dem Buch geht es um Bewusstsein, um sich öffnen, um genau hinsehen, feinfühlig wahrnehmen und ein Gespür zu entwickeln für Ereignisse, Zeichen, Symbole usw. Warum ich jetzt also von diesem Buch schreibe? Weil es mir wirklich noch einmal zeigt (ich bin noch nicht fertig damit!), wie man die Welt um sich herum verändert. Wie du dich selbst damit veränderst! Und wie alles möglich ist, wie wirklich alles Realität ist. Und wie das dein Inneres moduliert.

Ein weiterer Grund ist, dass ich selbst in letzter Zeit, aber auch allgemein, so viele Wunder erlebt habe, dass ich das nicht so unkommentiert stehen lassen kann. Es ist nämlich kein Glück oder irgendeine Magie, auch, wenn es trotzdem sehr magisch ist, alles. Nein, es sind wirklich wir, die wir das Leben, den Verlauf, die Geschehnisse, uns und alles um uns herum in der Hand halten. Und das möchte ich dir mit diesem Artikel jetzt gern noch einmal sagen, denn es ist wirklich wichtig – ganz wichtig! Denn wenn alle das so verstehen und sehen, wenn alle das so leben und machen, wären alle viel glücklicher, gäbe es viel weniger Traurigkeit, Depressionen, Schuldgefühle, Selbstzweifel und Wut!

Zunächst einmal muss dir klar sein, worin wir eigentlich leben. Nämlich in einem Feld des Potentials, einer, der Quantenphysik nach, unsichtbar bewegenden Kraft, die den physikalischen Raum beeinflusst. Das muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen! Genau mit dieser Kraft hat sich Einstein nämlich sein Leben lang beschäftigt und ist zu der Erkenntnis gelangt, dass sie sich sogar verfestigt. Das heißt, etwas unsichtbares, also gefühlt “nichts”, kann sich verfestigen, verklumpen, viele kleine Atome können so stark zusammenkommen, aneinander, dass sie auf einmal ein großes Ganzes bilden und sichtbar werden. Das heißt, aus nichts wird etwas! Ich finde das echt verückt, doch so ist unser Leben. So war der Urknall (und so gesehen schließen sich Urknall und Schöpfungstheorie nämlich auch nicht aus), so entstehen wir, so machen wir unsere Babies!

Achte auf deine Gedanken und versuche dich wirklich zu öffnen

Was ich aber eigentlich sagen wollte, ist, dass das uns zeigt, wie wir unsere sichtbare Realität selbst erschaffen können. Ja, wir können sie selbst machen. Aber dafür ist es wichtig, sich wirklich frei zu machen, geistig, sich wirklich wirklich zu öffnen im Herzen und im Geist. Denn du willst deine Realität ja nicht irgendwie machen, sondern schön! So schön, dass sie dich glücklich macht, dass du sie mit Freude empfinden kannst, dass du strahlst und lebendig durch sie bist und damit auch anderen Leben schenkst. Aber wie kann man sich von innen heraus wirklich öffnen? Das ist manchmal nämlich gar nicht so einfach, denn – viel zu schnell bewertet man, urteilt, kommentiert, drückt den Dingen seine eine-Sicht auf. Wenn du dich wirklich öffnen willst, musst du loslassen. Und zwar von deinen Vorurteilen, deiner Meinung. Muss man immer eine Meinung haben? Geht es nicht mal ohne? Und was passiert eigentlich, wenn man keine hat? Ja, dann sagt man beim gemeinsamen Essen, während sich alle über das Thema xyz unterhalten: “Ich habe dazu keine Meinung, ich bin meinungsfrei und ich will immer meinungsfrei bleiben. Man kann es nämlich so sehen: jdjhjhsjgjdhffsjg… und auch so: mnbnfdgdsfsffdser. Oder so: jjhjhgfgf…. Aber auch Meinung efgh wäre zu vertreten. Und je mehr Meinungen es gibt, umso mehr Möglichkeiten, je mehr Möglichkeiten, je offener ist alles, je offener, umso beweglicher, umso unverfestigter, umso weniger Materie und mehr Geist, umso mehr Energie…” Naja, nicht ganz so. Ja, man könnte es so sagen. Aber merkt ihr was? Es geht einfach ums offen lassen. Lassen wir doch mal alle Möglichkeiten offen. Wieso gleich einen blauen Farbklecks aufs Bild malen? Wieso nicht mal schauen, was passieren kann, vielleicht wird das Blatt ja in die Luft gepustet und macht dabei eine Pirouette!?

Du bist, was du denkst

Da ist wirklich etwas dran, das habe ich immer wieder gemerkt. Und alle wissen es. Aber die wenigsten wenden es wirklich bewusst an. Die amerikanische Schriftstellerin Pam Grout ist der Meinung, man könne das Feld des Potentials an- und ausschalten, so wie das Licht, wie einen Lichtschalter. Nur, dass beim Licht, bei der Elektrizität, niemand danach fragt, ob sie heute wohl funktionieren wird, dass sie nicht an Hoffnung geknüpft ist, sondern an Wissen, an Vertrauen in sie. Du kannst dir also alles wünschen, alles erschaffen. Das heißt, du bist ein Schöpfer! Mit einer Einschränkung. Nämlich nur, solange es wirklich tief aus deinem Herzen kommt und niemandem schadet. Die Intention muss also ehrlich sein. Und weiterhin kommt dazu: du musst es mit deinem ganzen Herzen, deiner ganzen Aura fühlen. Zummindest habe ich diese Erkenntnis für mich gewonnen, und finde das auch ausnahmsweise mal gut. Denn damit ist sichergestellt, dass nur das passiert, was auch wirklich gut ist. Warum passieren dann aber auch so viele schlechte Sachen? Nach meiner Theorie ist das Negativität, manche nennen es auch “schwarze Magie”. Von so etwas möchte ich absolut frei bleiben und bin auch überzeugt, dass das, wenn man sowas aussendet, zu einem zurückkommt. Ist dann alles schlechte, was mir passiert, selbst verschuldet? Nein, das glaube ich nicht. Zwar gibt es Karma, aber auch das besteht ja wiederum aus einem Netz von Synergien, aus vielen verschiedenen Energieflüssen und auch andere Menschen können dich natürlich (auch negativ) beeinflussen. Da hilft es, wenn man alles scheinbar schlechte, was zu einem kommt, als Transmitter für eine höhere Ebene sieht, d.h. alle schwierigen Situationen, alle negativen Energien, Menschen und Dinge kann man transformieren und dafür nutzen, um sich persönlich positiv weiterzuentwickeln. Und auch darüber kann man vieles lesen, wie man das Eindringen fremder Energien verhindert und seine eigene Energie zurückbekommt.Denn nur darum geht es, um Energie.

In Büchereien und Buchhandlungen gibt es unzählige Bücher zu diesem Thema, ja, mittlerweile sogar viele Zeitschriften, denn wir leben ja schon in einem neuen Zeitalter, wir sind uns über all diese Dinge schon bewusst, waren es vielleicht schon immer. Und nun ist es an der Zeit, all das Wissen wirklich anzuwenden und für die Welt, die ganze Menschheit wirklich ganz bewusst und positiv einzusetzen. Und wisst ihr, wie man am besten damit anfangen kann? Genau, mit einem Lächeln. Lächle mal, denn du bist so schön! Und lächele auch andere an! Hab keine Angst, du wirst sehen, du fühlst dich gut, die meisten lächeln dir auch zu und bald lächeln alle und jeder fühlt sich wie ein Popstar, weil ihm alle zulächeln und sich freuen! Wow, das ist doch mal eine Veränderung.

4 Kommentare auf “Wie die Kraft deiner Gedanken die Welt um dich herum verändert

  1. Ich lese deine Artikel mit großer Freude und fühle mich so verbunden zu dem was du schreibst.
    Zu diesem Artikel fiel mir gleich ein Lied ein, dass ich letztens gefunden habe und dessen Link ich dir hier gerne weitergebe:

    ref=em-share
    Schreib weiter, immer weiter! Ich werde lesen und mich inspirieren lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*